. .

Illustration
Meister-BAföG

PRINT

Geprüfte/r Industriemeister/-in Fachrichtung Elektrotechnik (Vollzeit)

Übersichtsgrafik

Nutzen

In vielen produzierenden Unternehmen hat der Strukturwandel zu einer neuen Rolle des Industriemeisters geführt. Industriemeister übernehmen verantwortungsvolle Fach- und Führungsaufgaben in produktionsnahen Bereichen. Das Praxisstudium zum Geprüften Industriemeister Fachrichtung Elektrotechnik baut die fachliche Qualifizierung der Studierenden aus und ergänzt diese durch Führungs- und Methodenkompetenz, so dass diese ihrer Verantwortung für einen reibungslosen Ablauf im Betrieb und ihrer Prozessverantwortung gerecht werden können.
Darüber hinaus beinhaltet das Praxisstudium auch die "Ausbildung der Ausbilder" (AdA). Teilnehmer, die die Prüfung nach der Ausbildereignungsverordnung (AEVO) bereits abgelegt haben, können sich vom AdA-Unterricht befreien lassen. Der Gesamtpreis verringert sich entsprechend.

Inhalt

Teil I: Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikationen
Lern- und Arbeitsmethodik
"Lernen lernen" - Subjektive und objektive Rahmenbedingungen erkennen - Lerntechniken anwenden - Zeit- und Themenplanung - Lernmethoden und Lernmedien - Gruppenarbeit - Rede- und Präsentationstechniken
Rechtsbewusstes Handeln
Berücksichtigung arbeitsrechtlicher Vorschriften - Betriebsverfassungsgesetz - Sozialversicherung und Entgeltfindung - Arbeitsschutz und Sicherheit - Umweltrecht - Produktverantwortung und Produkthaftung
Betriebswirtschaftliches Handeln
Ökonomische Handlungsprinzipien - Aufbau- und Ablauforganisation - Organisationsentwicklung - Methoden der Entgeltfindung - Grundlagen des Rechnungswesens und der Kosten- und Leistungsrechnung
Anwendung von Methoden der Information, Kommunikation und Planung
Prozess- und Produktionsdaten - Planungstechniken und Analysemethoden - Präsentationstechniken - Technische Unterlagen - Projektmanagementmethoden - Informations- und Kommunikationsformen
Zusammenarbeit im Betrieb
Mitarbeiterentwicklung - Einfluss der Arbeitsorganisation auf das Sozialverhalten und das Betriebsklima - Gruppenstruktur und Gruppenverhalten - Führungsverhalten und Führungsgrundsätze - Führungsmethoden - Kommunikation und Kooperation
Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten
Chemische Reaktionen - Energieformen im Betrieb - Berechnen betriebs- und fertigungstechnischer Größen - Statistische Verfahren

Für Studierende, deren Schulzeit schon etwas länger zurückliegt oder die sich in Mathematik oder Physik unsicher fühlen, wird ein Vorbereitungskurs "Fit für das Meisterstudium" empfohlen. Grundlagen der Betriebswirtschaft (BWL) können Sie sich in einem Online-Training aneignen.

Ausbildung der Ausbilder:
- Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen
- Ausbildung vorbereiten und bei der Einstellung von Auszubildenden mitwirken
- Ausbildung durchführen
- Ausbildung abschließen

Teil II: Handlungsspezifische Qualifikationen
Voraussetzung für den Teil II ist der Nachweis der abgelegten Prüfung von Teil I und die Prüfung nach der Ausbildereignungsverordnung (AEVO)!

Handlungsbereich "Technik"
Im Handlungsbereich Technik können die TeilnehmerInnen bei der Prüfungsanmeldung zum Teil II: Handlungsspezifische Qualifikationen zwischen dem
Schwerpunkt "Infrastruktursysteme und Betriebstechnik" und dem
Schwerpunkt "Automatisierungs- und Informationstechnik" wählen.

Schwerpunkt Infrastruktursysteme und Betriebstechnik
Projektieren von elektrotechnischen Systemen - Errichten von elektrotechnischen Systemen - Konfiguration von Komponenten, Geräten und elektrischen Systemen - Funktions- und Sicherheitsprüfungen - Inbetriebnahme von Anlagen, Maschinen und Fertigungssystemen - Instandhaltungsmaßnahmen - Elektrische Energieversorgung

Schwerpunkt (alternativ) Automatisierungs- und Informationstechnik
Projektieren, Erweitern und Instandhalten von automatisierten Anlagen - Konfigurieren von Systemen und Komponenten der Sensorik und Aktorik - Funktions- und Sicherheitsprüfungen - Inbetriebnahme von automatisierten Anlagen - Konstruktions- und Schaltungsunterlagen - Steuern und optimieren von Fertigungsprozessen

Handlungsbereich "Organisation"
Betriebliches Kostenwesen
Kostenrechnung und BAB - Überwachen und Einhalten des zugeteilten Budgets - Kostenoptimierung und bedarfsgerechte Lagerwirtschaft - Beeinflussen des Kostenbewusstsein der Mitarbeiter - BAB mit Kostenarten-, Kostenstellen- und Kostenträgerzeitrechnung - Kalkulationsverfahren und Deckungsbeitragsrechnung - Methoden der Zeitwirtschaft
Planungs-, Steuerungs- und Kommunikationssysteme
Optimieren von Aufbau- und Ablaufstrukturen - Produktions-, Mengen-, Termin- und Kapazitätsplanungen - Arbeitsablaufplanung, Materialflussgestaltung, Produktionsprogrammplanung und Auftragsdisposition - IuK-Systeme - Logistiksysteme - Konfigurations- und Änderungsmanagement
Arbeits-, Umwelt- und Gesundheitsschutz
Arbeitssicherheit sowie Arbeits-, Umwelt- und Gesundheitsschutz - Unterweisungen in der Arbeitssicherheit - Umgang und Lagerung von umweltbelastenden und gesundheitsgefährdenden Betriebsmitteln sowie Werk- und Hilfsstoffen - Gefährdungsbeurteilungen und Verbesserung der Arbeitssicherheit

Handlungsbereich "Führung, Personal, Kundenmanagement"
Personalführung
Bestimmung des Personalbedarfs bei technischen und organisatorischen Veränderungen - Mitarbeiterauswahl und -einsatz - Akquirieren von Personal - Erstellen von Anforderungsprofilen, Stellenbeschreibungen und Funktionsbeschreibungen - Aufgabendelegation - Kommunikations- und Kooperationsbereitschaft - Führungsmethoden und -mittel - KVP - Arbeits- und Projektgruppen
Personalentwicklung
Personalentwicklungsbedarf - Ziele der Personalentwicklung - Instrumente und Methoden zur Potenzialeinschätzung - Maßnahmen der Personalentwicklung - Mitarbeiterförderung
Qualitätsmanagement
Einfluss des Qualitätsmanagement - Qualitätsbewusstsein und Kundenorientierung - Methoden zur Qualitätssicherung und -verbesserung - Umsetzen der Qualitätsmanagementziele - Rechtliche Rahmenbedingungen, Verträge und Vereinbarungen im Hinblick auf Gewährleistung, Garantie, Kulanz und Kundenbindung

Zielgruppe

Facharbeiter mit einem Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf, vorzugsweise aus der Fachrichtung Elektrotechnik, die eine Fach- und Führungsverantwortung anstreben

Voraussetzungen

Im Prüfungsteil "Grundlegende Qualifikationen"
eine mit Erfolg abgeschlossene Ausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf, der der Fachrichtung Elektrotechnik zugeordnet werden kann oder
eine mit Erfolg abgeschlossene Ausbildung in einem sonstigen anerkannten Ausbildungsberuf und danach mindestens sechsmonatige einschlägige Berufspraxis oder
eine mindestens vierjährige einschlägige Berufspraxis, falls keine abgeschlossene Ausbildung vorliegt.

Im Prüfungsteil "Handlungsspezifische Qualifikationen"
Alle Fächer des Prüfungsteils "Grundlegende Qualifikationen" müssen abgelegt sein,
zusätzlich der Erwerb der berufs- und arbeitspädagogischen Qualifikation (AdA-Prüfung) und
ein weiteres Jahr Berufspraxis.

Abschluss

Bei erfolgreicher Prüfung erhalten Sie den Titel "Geprüfte/r Industriemeister/-in Fachrichtung Elektrotechnik" und eine englische Formulierung "Bachelor Professional of Electrical Engineering and Operations (CCI)", die Ihnen als Übersetzungshilfe dienen soll.

Augsburg

Genügend Plätze frei 1. Aug. 2017 bis 18. Mai 2018
(5922 TEPO 17A)

Termindetails

08:00 bis 15:00 Uhr

Preis

EUR 5.100,- (ohne ADA)
EUR 5.390,- (mit ADA)

Preisdetails

Preis Abschnitt 1 EUR 2.300,-
Preis Abschnitt 2 EUR 1.400,-
Preis Abschnitt 3 EUR 1.400,-
Preis ADA EUR 290,-


VERANSTALTUNGS-NR. 5922 TEPO 17A

  • WARENKORB

Warenkorb
Warenkorb ist leer
  • STANDORTE UND TERMINE


  • ANSPRECHPARTNERIN

  • Telefon: 0821 3162-426
  • Fax: 0821 3162-423

Kontaktdaten speichern (V-Card)
  • INFO-ABENDE


  • DOWNLOADS

PDF Anmeldung (PDF, 502 KB)
PDF Förderung (PDF, 531 KB)
PDF Broschüre (PDF, 2 MB)
  • VERANSTALTUNGSORT

IHK Akademie Schwaben
MultiMediaZentrum
Salomon-Idler-Str. 30
86159 Augsburg